Bilderleiste
Eltern-Kind-Haus "Flügelort"


  • Für Elternteile ab 14 Jahren
    mit bis zu zwei Kindern
  • Für schwangere Frauen bis zu 3 Monate vor der Entbindung
  • Gewährleistung des Kinderschutzes
  • Stabilisierung der Persönlichkeit
  • Festigung der Eltern-Kind- Beziehung
  • Förderung im lebenspraktischen Bereich
  • Unterstützung in Ausbildung und Beruf
  • Erschließung der familiären,
    sozialen und sozialräumlichen Ressourcen

Eltern-Kind-Haus "Flügelort"

Das Eltern-Kind-Haus nimmt als stationäres Angebot der Evangelischen Jugendhilfe Bochum im November 2010 im Stadtteil Gerthe seine Arbeit auf. Im Haus gibt es acht Eltern-Kind-Wohneinheiten.

Der Name Flügelort ist ein Begriff aus dem Bergbau und beschreibt eine vom Hauptstollen seitwärts abgehende Strecke. Wir haben diesen Namen gewählt, da er sowohl einen regionalen als auch einen inhaltlichen Bezug hat. Das Mutter-Kind-Haus befindet sich in Bochum-Gerthe, einem ehemaligen Bergarbeiterviertel. Inhaltlich sehen wir den Aufenthalt im "Flügelort" als ein temporäres Verlassen der ursprünglichen Strecke um "Neues" zu sehen, zu erleben und zu lernen.

Das Angebot umfasst eine 24stündige Betreuung für junge
Mütter/Väter mit ihren Kindern, um das noch nicht erworbene oder
verlorene Gleichgewicht in ihrer Lebensführung zurück zu
gewinnen.
Unterstützung wird durch qualifizierte Fachkräfte in
pädagogischen Fragen, in den Bereichen Ernährung, Pflege,
der praktischen und finanziellen Haushaltsführung
gewährleistet.


Zielgruppe

  • Mütter oder Väter ab 14 Jahren mit bis zu zwei Kindern die auf Grund von physischen, psychischen oder seelischen vorübergehenden Gründen nicht in der Lage sind, ihr Kind ausreichend zu versorgen
  • Schwangere Frauen – bis zu 3 Monate vor der Entbindung

Zielsetzung

ist die Verselbständigung unter Berücksichtigung folgender Aspekte mit einer klaren
zeitlichen Perspektive.

  • Gewährleistung des Kinderschutzes
  • Stabilisierung der Persönlichkeit der Mutter/des Vaters und Aufbau einer autonomen Handlungskompetenz
  • Klärung und gegebenenfalls Festigung der Mutter-/Vater-Kind-Beziehung
  • Förderung im lebenspraktischen Bereich
  • Unterstützung in Ausbildung und Beruf
  • Erschließung der familiären, sozialen und sozialräumlichen Ressourcen

Rahmenbedingungen

  • Bereitschaft zur Kooperation
  • Probewohnen möglich; endgültige Aufnahme nach Zustimmung aller Beteiligter
  • Auftragsklärung mit dem Jugendamt
  • Aufnahmeverfahren
  • Hilfeplanverfahren
  • Ausschluss bei akuter Drogen- und Alkoholproblematik

Angebote

  • Pädagogische Themen
  • Regelmäßige Einzelgespräche
  • Säuglings- und Kleinkindpflege
  • Beratung bei schulischer oder beruflicher Orientierung
  • Babymassage
  • PEKIP (Spiel- und Bewegungsanregungen)
  • Freie Spielgruppe
  • Vermittlung von Kinderbetreuung/KITA
  • Vorbereitung auf die Geburt
  • Soziales Netzwerk (z.B. KITA, Ärzte, Frühförderung, Jugendfreizeiten)

Methoden

  • Bezugsbetreuersystem
  • „Reflecting Team“ (Wahrnehmung Außenstehender nutzen)
  • Lösungsorientierte Beratung
  • „Zirkuläres Fragen“
  • Genogrammaufzeichnungen
  • Familienbrett

Leitgedanken

Unsere Arbeit basiert auf einer systemischen Sicht- und Handlungsweise und ist getragen von:

  • Respekt vor der Persönlichkeit
  • Akzeptanz
  • Einfühlungsvermögen/Empathie
  • Unvoreingenommenheit
  • Wertschätzung aus der Annahme, dass jeder Mensch seine Lösung entwickeln kann
  • Dialogbereitschaft
  • Bedingungen schaffen, unter denen die Klientin ihre Ressourcen aktivieren kann
  • Gewaltfreiheit


Informationen und Anfragen

Marianne Bleks

Gruppenleitung

Eltern-Kind-Haus
Brandenbuschstrasse 24
44805 Bochum
0234/32441080
Marianne Bleks